Smart Home für Einsteiger: So starten Sie ins intelligente Wohnen

Smart Home für Einsteiger: So starten Sie ins intelligente Wohnen

Smart Home macht Ihr Leben einfacher. Sie können fast alles in Ihrem Haus mit dem Internet verbinden und bequem über mobile Geräte oder intelligente Lautsprecher steuern. Die Einrichtung eines Smart Home kann jedoch überwältigend sein – denn die Produktauswahl ist riesig. Hier sind 8 Tipps und Smart Home Produkte, damit Sie sich Kopfschmerzen sparen und der Einstieg ins intelligente Wohnen einfacher gelingt.

 

Tipp 1: Smart Home System auswählen

Nicht alle Smart Home Produkte sind untereinander kompatibel. Für eine optimale Heimautomatisierung, empfiehlt es sich, sich anfangs für ein Smart Home System zu entscheiden und darauf aufzubauen. Wir haben die drei beliebtesten Anbieter im Überblick:

Amazon Alexa

Amazon Echo Produkte garantieren einen schnellen Start. Sie sind einfach einzurichten, leicht per Sprachsteuerung zu bedienen – und mit über 10.000 Funktionen von Drittanbietern kompatibel. Das macht Amazon Alexa zum meist unterstützten Smart Home System überhaupt. Jedoch kann die Einrichtung in der Schweiz zu Komplikationen führen und ist definitiv nicht so benutzerfreundlich – im Moment. Denn Alexa ist von Amazon offiziell noch nicht in der Schweiz verfügbar, daher sind Standortabfragen nur für Standorte in Deutschland möglich.

Apple HomeKit

Eine Heimautomatisierung mit dem HomeKit ist die beste Wahl für Apple-Fans. Ob Apple TV oder Apple HomePod: Mit der „Home“-App, können Sie sämtliche Geräte per Sprachassistent Siri steuern. Dabei legt Apple besonderes Augenmerk auf den Datenschutz, zudem ist die Benutzerfreundlichkeit sehr gross. Das gute dabei: Jedes iPhone oder iPad ab iOS 10.0 hat die Home-App vorinstalliert, es kann also sofort losgehen!

Google Home Assistant

Der virtuelle Assistant von Google besticht durch eine hohe künstliche Intelligenz. Er kann eine breite Palette an Fragen beantworten und liefert präzisiere Antworten als Alexa oder Siri. Fortgeschrittene Streaming-Optionen, Stimmerkennung und Multiroom­-Fähigkeit sind weitere Pluspunkte.

 

Tipp 2: Smarte Steckdosen

Smarte Steckdosen sind hervorragende Einsteigerprodukte. Die kleinen Adapter kosten wenig und verwandeln einfache Haushaltsgeräte in intelligente Smart Home Produkte. Mit dem myStrom Smartplug können Sie elektrische Geräte im ganzen Haus per WLAN an- und ausschalten – und zum Beispiel Kaffeemaschine & Co. bequem per App steuern.

 

Tipp 3: Smarte Glühbirnen

Intelligente Glühbirnen bringen viele Vorteile. Sie können Strom sparen, einfache Lichtschalter in einen Dimmer verwandeln und die Beleuchtung per Smartphone oder Sprache steuern. Alles, was Sie dafür tun müssen? Ihre herkömmlichen Glühbirnen durch smarte Glühbirnen austauschen.

Besonders beliebt sind die Lampen Philips Hue. Diese sind mit Alexa, Google Assistant und Siri kompatibel und lassen sich bequem per App, Sprache oder Schalter bedienen. Je nach Stimmung können Sie sogar die Lichtfarbe verändern. Ebenfalls neu in unserem Sortiment sind die Lampen von LIFX. Das spannenden an LIFX ist die Installation, denn LIFX funktioniert mit allen drei Systeme und benötigt keine Bridge. Die Glühbirnen werden also direkt mit den Geräten verbunden und lassen sich einfach per App steuern.

Übrigens: Philips Hue gibt es in zahlreichen Varianten, Ausführungen und Farben. Stöbern Sie doch mal durch unser Philips Hue Sortiment.

 

Tipp 4: Smarte Türklingeln

Wer steht bei Ihnen vor der Tür? Intelligente Türklingeln mit Kamerafunktion (z.B. Ring Türklingel) beantworten Ihnen diese Frage – sogar wenn Sie gar nicht zu Hause sind. Per App können Sie die Türklingel leicht von überall aus bedienen, beispielsweise wenn ein Paketbote vor der Tür steht.

Wenn die Tür klingelt, klingelt auch Ihr Smartphone. Per Video sehen Sie den Störenfried, können antworten, um zu sprechen oder den Anruf komplett ignorieren. Wenn Sie die App mit einem smarten Türschloss (NUKI Smart Lock) synchronisieren, können Sie die Tür sogar per Smartphone öffnen. Oder per Lautsprecher den Türcode durchgeben.

Übrigens: Ring hat eine grosse Auswahl an smarten Türklingeln, Sicherheitsvorrichtungen und Feueralarmen. Obwohl Amazon das Unternehmen kürzlich übernahm, sind Ring Geräte mit allen drei grossen Smart Home Systemen kompatibel.

 

Tipp 5: Smarte Audiosysteme

Ein unterhaltsamer (und einfacher) Einstieg in die Heimautomatisierung ist ein intelligentes Audiosystem. Der SONOS PLAY:1 ist ein kleines und tragbares Gerät, das über WLAN Ihre Lieblingsmusik abspielt – direkt von Spotify, Google Play Music, Pandora & Co. Das System von Sonos punktet dabei durch seine Benutzerfreundlichkeit. Das Lautsprechersystem lässt sich endlos erweitern und so können Sie mit einem kleinen Lautsprecher beginnen und laufend neue dazu erweitern - Aber Achtung, das hat Suchtpotenzial ;-)

 

Tipp 6: Smarte Überwachung

Ob drinnen oder draussen: Eine Nest Cam können Sie überall aufstellen und alles im Blick behalten. Die intelligente Kamera überträgt gestochen scharfe 1080p Weitwinkel-Videos auf Ihr Smartphone oder Computer.

Ausserdem meldet Ihnen eine Nest Cam automatische Benachrichtigungen, wenn sie etwas Verdächtiges bemerkt. Alle aufgezeichneten Videos können Sie über die Cloud abrufen. So erhöhen Sie nicht nur Ihre Sicherheit, sondern zum Beispiel auch Ihr Kleinkind im Schlaf im Auge behalten.

 

Tipp 7: Smarte Lufterkennung

Gefährliche Gase wie Kohlenmonoxid breiten sich im Haus schnell und unbemerkt aus. Der Nest Protect Monitor überwacht Ihr Haus – und meldet Ihnen Rauch und gefährliche Chemikalien in der Luft per Warnmeldung direkt an Ihr Smartphone. Andere Produkte wie die Netatmo Wetterstation überwachen die Raumfeuchtigkeit und garantieren ein perfektes Raumklima - ebenfalls nutzbar für den Aussenbereich.

 

Tipp 8: Smarte Heizthermostate

Mit intelligenten Heizungsthermostaten können Sie die Raumtemperatur von unterwegs steuern. Selbst günstige Einsteigermodelle erkennen offene Fenster, regulieren die Temperatur automatisch und lassen sich bequem vom Smartphone bedienen.

Zum Einstieg bieten sich zum Beispiel Heizkörperthermostate von Tado° an. Diese verfügen über fortschrittliche Technik und hochmoderne Sensoren zum automatischen Heizregulieren. So sorgen Sie für Wohlfühlatmosphäre und können Heizkosten nebenbei um bis zu 40% senken.

 

Übrigens: Smart Home Heizungsthermostate gibt es nicht nur für herkömmliche Heizsysteme. Auch bei Fussbodenheizungen oder Zentralheizungen sind intelligente Lösungen möglich.

 

Das waren 8 Tipps für den Einstieg ins intelligente Wohnen. Hier ist natürlich noch nicht Schluss. Intelligente Waschmaschinen, Trockner, Kühlschränke, Staubsauger oder Rasenmäher warten auf Sie – und können Ihnen das Leben noch einfacher machen. Wir wünschen Ihnen viel Spass dabei und ein smartes Leben!

Vorheriger Artikel Zehn neue Amazon Echo-Geräte: Das sind sie
Nächster Artikel Apple's iOS 11.4 könnte den HomePod endlich lohnenswert machen

Kommentar hinterlassen

* Erforderliche Felder